Erneuerung Wasserversorgung St.Jakob, Quellanlage, Sammelbrunnenstube und Reservoir

Das Projekt

Die kleine Wasserversorgungsgenossenschaft im hintersten Weiler des Grosstales von Isenthal besteht seit 50 Jahren. Vor der Genossenschaftsgründung bestand noch keine gemeinsame Wasserversorgung. Einige Häuser mussten ihr Wasser direkt aus dem nahen Lauwelibach beziehen.

 

Ein Teil der Wasserversorgung wurde in den 60er und 70er Jahren erstellt. Seither sind an den zu unterhaltenen Anlagen keine grösseren Investitionen getätigt worden. Diese entsprechen nicht mehr den heutigen Vorschriften und Ansprüchen und müssen dringend erneuert werden. Die Wasserqualität ist ungenügend, und seit einer Hangmure im Rütiwald ist die Signalverbindung zum Reservoir Portrüti unterbrochen. Das Auslösen der Feuerlöschreserve ist dadurch nicht mehr möglich und dieses muss im Notfall vor Ort manuell aktiviert werden.

 

Die Anlage umfasst die Wassergewinnungsanlage mit den sieben Quellfassungen Wissenberg (ca. 1'130 m.ü.M.), das Reservoir Portrüti (1'105 m.ü.M.) mit 40 m3 Brauchwasser und 80 m3 Löschwasser und das Leitungsnetz von ca. 5 km Länge, welche sich in Höhenlagen zwischen 940 - 1'130 m.ü.M. befinden. Das Leitungsnetz aus Guss- und PVC-Rohren ist grösstenteils intakt.

 

Der Versorgungsperimeter, der sich in der landwirtschaftlichen Bergzone III befindet, erstreckt sich im Grosstal beidseits des Isentalerbaches von den Gehöften Bodmi (1'000 m.ü.M.), Schwarzwald, Stettli, Port, St.Jakob, Schweigmatt, Schattenberg, Lanzigschwand, Riedmatt bis Rüti (1'060 m.ü.M.).

 

Versorgt werden 14 ganzjährig bewohnte Liegenschaften mit 21 Wohnungen. Davon sind zwei landwirtschaftliche Haupterwerbs- und sechs landwirtschaftliche Nebenerwerbsbetriebe sowie ein Hobby-Betrieb mit total 108 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche und 100 GVE mit Aufzucht, Kälbermast und Schafhaltung. Ca. 50 Personen wohnen in diesem Einzugsgebiet. Zudem gibt es 10 Ferienhäuser mit vier Wohnungen, die alte Heimwesen von Nachfahren von ehemals Ansässigen sind. Weiter befinden sich dort die Naturfreundehaus Seilbahngenossenschaft (Seilbahn nach Gitschenen) und acht Laufbrunnen.

 

Um die Versorgungssicherheit der Wasserbezüger garantieren zu können, sind zwei Bauetappen vorgesehen. In einer 1. Etappe werden die Wasserfassungen und die Brunnenstube erneuert. Die Wasserführung des nahen Isentalerbaches ist in dieser Jahreszeit meist geringer. In der 2. Etappe wird das Reservoir umgebaut und saniert sowie die Druckbrecherventile ersetzt. Grund zur Ansetzung dieser Etappen-Termine ist auch, dass die Verfügbarkeit möglichst vieler Mitglieder für die Mithilfe als Eigenleistungen garantiert ist. Während der Alpzeit Juni-September wäre deren Verfügbarkeit nicht gewährleistet.

 

Folgende bauliche Massnahmen sind vorgesehen:

 

Bei den Quellen Wissenberg werden die sieben bestehenden Quellen und Kontrollschächte saniert. Zusätzlich wird eine Quelle neu gefasst.

 

Bei der Brunnenstube Wissenberg wird die nicht mehr vorschriftsgemässe und zu kleine, alte Beton-Brunnenstube durch eine neue, vorfabrizierte Brunnenstube aus PE (Polyethylen) ersetzt. Die bestehende Blockstein-Schutzmauer soll zudem verlängert werden.

 

Das alte Betonreservoir Portrüti mit 120 m3 Inhalt wird den heutigen Anforderungen angepasst. Es werden Strom- und Telefonanschlüsse für die Fernsteuerung usw. sowie auch eine Anlage zur Überwachung und Entkeimung des Quellwassers erstellt, die zum automatischen Verwurf von zu trübem Wasser und zum Messen des Füllstandes dienen. Die gesamte Reservoirverrohrung muss zudem ersetzt werden.

 

Im Weiteren wird ein neuer Aussenzugang zum Untergeschoss des Reservoirs erstellt und der bisherige Vertikaleinstieg zur Reservoirkammer durch einen Horizontaleinstieg ersetzt.

 

Beim Druckreduzierschacht Rüti werden die alten eingebauten Armaturen ersetzt.

 

Das Projekt wurde an der Generalversammlung vom 28. April 2018 bewilligt und beschlossen.

 

Es ist vorgesehen, mit der 2. Etappe im Frühjahr 2019 zu beginnen. Diese Arbeiten werden bis Herbst 2019 dauern.

Kosten und Finanzierung

Die Kosten für dieses Vorhaben sehen wie folgt aus:
Quellfassungen und Sammelbrunnenstuben Wissenberg Fr. 135'000.--
Erneuerung des Reservoirs Portrüti Fr. 287'000.--
Druckreduzierschächte, Armaturenersatz Fr. 18'000.--
Honorare und Dienstleistungen Fr. 75'000.--
MwSt. Fr. 40'000.--
Total Kosten Fr. 555'000.--
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Gesamtkosten Fr. 555'000.--
./. Subvention Bund Fr. 137'000.--
./. Subvention Kanton Fr. 124'000.--
./. Beitrag Kantonaler Feuerlöschfonds Fr. 15'000.--
./. Beitrag der Gemeinde Isenthal Fr. 10'660.--
./. Beitrag der Korporation Uri Fr. 28'750.--
./. Grundeigentümerbeiträge Fr. 75'000.--
./. Eigene verfügbare Mittel Fr. 10'000.--
./. Eigenleistungen Fr. 35'000.--
Noch zu finanzierender Restbetrag Fr. 119'590.--

Die Wassergenossenschaft erhält von der Landwirtschaftlichen Kreditkasse Uri einen Baukredit von Fr. 60'000.--, welcher zinslos ist, aber innert drei Jahren zurückbezahlt werden muss.

 

Da seit der Erstellung der Anlagen keine grösseren Investitionen getätigt worden sind und Quellfassungen, Brunnenstube und die technischen Anlagen nicht mehr den heutigen Anforderungen entsprechen, müssen die beschriebenen Arbeiten dringend ausgeführt werden, um den Bewohnern von Isenthal weiterhin sauberes und hygienisches Trinkwasser zur Verfügung stellen zu können.

 

Aus den erwähnten Gründen können wir Ihnen eine finanzielle Hilfeleistung sehr empfehlen.

 

Bis heute durften wir für das Projekt Spenden in der Höhe von Fr. 88'925.-- entgegennehmen.