Sanierung der Pausenplätze, 1. Etappe

Das Projekt

Die Pausenplätze der Schulhäuser in Saas-Grund sind nicht mehr zeitgemäss. Um den Bedürfnissen der zahlreichen Kinder im Dorf gerecht zu werden, sollen die Pausenplätze in vier Etappen saniert werden. Die Kosten des Gesamtprojekts werden rund Fr. 450'000.-- betragen.

 

In einer ersten Etappe soll der Spielplatz des Kindergartens und der Vorplatz des Primarschulhauses saniert sowie Bäume gepflanzt und Sitzgelegenheiten erstellt werden. Die Kosten für die erste Etappe werden mit Fr. 112'500.-- veranschlagt.

 

Der Boden wird mit einem Belag versehen, der nicht nur jedem Wetter trotzt, mit Dreirädern, Trottinett und allerlei Wagen gut befahrbar ist, sondern auch die Kinder vor grösseren Verletzungen schützt. Bei den Rutschbahnen wird dafür ausserdem Gummigranulat verwendet.

 

Zusätzlich zur Rutschbahn werden Wackeltiere, Drehmännchen, Reifenwieger usw. installiert, um den Kindern nicht nur Abwechslung und Ablenkung zu bieten, sondern ihnen auch eine Plattform zu geben, um ihre motorischen Fähigkeiten zu üben und ihrer Fantasie freien Lauf lassen zu können.

 

Und damit auch das Laufen, Fangen und Versteckspielen spannend wird, werden einheimische Pflanzen, Sträucher und Bäume gepflanzt.

 

An der Gemeinderatssitzung vom 20. Juni 2016 wurde beschlossen, die erste Etappe nun an die Hand zu nehmen. Das Projekt wurde bereits an der Urversammlung vom 15. Dezember 2015 im Rahmen des Investitionsbudgets gutgeheissen.

 

Mit den Bauarbeiten wurde im Herbst 2016 begonnen, und mit dem voraussichtlichen Bauende rechnet man noch im Jahr 2017.

Kosten und Finanzierung für die 1. Etappe

Gemäss Zusammenstellung sehen die Kosten wie folgt aus:
Baumeisterarbeiten Fr. 29'437.--
Gartenarbeiten Fr. 26'544.--
Architekten / Vermessung Fr. 13'152.--
Spielgeräte Fr. 33'365.--
Unvorhergesehenes Fr. 10'000.--
Gesamtkosten Fr. 112'498.--
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Gesamtkosten Fr. 112'498.--
./. Subvention Kanton Fr. 10'091.--
./. Eigenleistungen* Fr. 16'000.--
Zu finanzierende Restkosten Fr. 86'407.--

* Die Gemeinde kann für das Gesamtprojekt Fr. 50'000.-- an Eigenmitteln einbringen, für die erste Etappe beträgt der entsprechende Anteil Fr. 16'000.--.

 

Spielplätze fördern nicht nur den Spieltrieb, sondern auch die physischen und psychischen Fähigkeiten der Kinder. Auf einem Spielplatz kann sich das Sozialverhalten entwickeln, was eine wichtige Vorbereitung auf die Zukunft ist.

 

Wenn Kinder früh begreifen, dass das Leben in ihrem Dorf nicht nur lustig und abwechslungsreich, sondern auch spannend, fordernd und erfüllend sein kann, dann kann sich dies doch wohl nur positiv auf die Liebe zu ihren Freunden und Kameraden und zur eigenen Dorfgemeinschaft auswirken und vielleicht nachhaltig aufzeigen, wie viele Möglichkeiten ihrem Leben im Berggebiet offenstehen.

 

Wir können Ihnen deshalb eine Unterstützung zu Gunsten dieser Bergkinder wärmstens ans Herz legen.