Sammelprojekt Sanierung der Forststrassen SIE 2016/17

Das Projekt

Durch die Fusion der Talgemeinden verfügt nun die Gemeinde Val Müstair über eine Waldfläche von 5'164 ha. Entscheidende Bedeutung, auch aus Gründen des Schutzes der Talsohle, kommt der Nutzung des Waldes zu.

 

Sowohl gemäss eidgenössischer als auch kantonaler Waldgesetzgebung ist der Wald so zu bewirtschaften, dass er seine Funktion nachhaltig erfüllen kann. Dies gilt insbesondere mit Blick auf die Schutzwirkung und die Holzversorgung. Die Erhaltung der Gebrauchstauglichkeit und der erforderlichen Fahrsicherheit auf dem bestehenden forstlichen Erschliessungsnetz erfordert, neben dem laufenden Unterhalt, auch periodische Instandstellungsarbeiten. Bund und Kanton gewähren denn auch Beiträge an die Erhaltung und Sicherstellung der erforderlichen Infrastruktur. Dazu gehören insbesondere auch die Instandstellung von Waldstrassen und Maschinenwegen.

 

Der Kanton Graubünden hat ein langfristiges Budget zur Sanierung der Forststrassen. Dieses wird in Tranchen für jeweils zwei Jahre freigegeben. Die Höhe hängt von der Finanzlage des Kantons ab.

 

Die übergeordnete Zielsetzung lautet:

 

  • Wiederherstellung der Funktions- und Gebrauchstauglichkeit aller Objekte
  • Behebung der durch Geländebewegungen entstandenen Schäden
  • Erhaltung einer sicheren Erschliessung der Schutzwaldungen sowie der land- und alpwirt-schaftlich genutzten Gebiete
  • Erhaltung einer sicheren Erschliessung der Murganggebiete
  • Instandstellung der Kunstbauten

Das Projekt wurde durch das Amt für Wald und Naturgefahren des Kantons Graubünden und das Revierforstamt Val Müstair im Rahmen der generellen Erschliessungsplanung in Auftrag gegeben und umfasst die Instandsetzung folgender Wege in der Gemeinde Val Müstair:

 

Fraktion Müstair – Waldweg Ruinatscha – Taunter Ruinas

Der Weg erschliesst das Rüfenverbau- und Trinkwasserversorgungsgebiet Taunter Ruinas, die linksseitigen Schutzwälder der Kategorie A oberhalb der Fraktion Müstair, ein Wohngebäude, zwei landwirtschaftlich genutzte Höfe und die Alp Terza. Die jährliche Holzabfuhr beträgt 500 m3.

 

Fraktion Müstair – Waldstrasse Uad Ars – Val Brüna

Diese Strasse erschliesst das Rüfenverbaugebiet Val Brüna, das Lawinenverbaugebiet Plaun Puoglius, die rechtsseitig gelegenen Schutzwälder der Kategorien A und B oberhalb der Fraktion Müstair sowie die Alpen Sielva und Refair. Die jährliche Holzabfuhr beträgt 500 m3.

 

Fraktion Sta. Maria – Waldweg Schaibias

Der Waldweg erschliesst die Wälder Sumbrivaun und Chamatschöl, Schutzwälder der Kategorien A und B oberhalb Craistas und Pütschai sowie die Rüfenverbau- und Trinkwasserversorgungsgebiete Vallatscha/Schaibias/Liberpotz. Die jährliche Holzabfuhr über Craistas beträgt 150 m3.

 

Fraktion Lü – Waldweg Lü – Boschetta

Dieser Weg erschliesst das Lawinenverbauungsgebiet Munt Lü, lokale Hangverbauflächen, die Schutzwälder der Kategorien A und B oberhalb der Fraktion Lü - Lüsai, die Alpen Valmorain und Alp Tabladatsch sowie das Maiensäss Urschai. Die jährliche Holzabfuhr beträgt 100 m3.

 

Für die Pflege und Bewirtschaftung der Schutzwälder kommen ausschliesslich Seilkrantransporte mit anschliessendem Vortransport per LKW zur Anwendung.

 

Die Gemeindeversammlung hat dem Projekt am 25. Mai 2016 zugestimmt. Der Baubeginn erfolgte am 1. Juli 2016, und man hofft, die Arbeiten im Herbst 2017 abschliessen zu können.

Kosten und Finanzierung

Der Kostenvoranschlag sieht wie folgt aus:
Fraktion Müstair – Waldweg Ruinatscha – Taunter Ruinas Fr. 415'000.--
Fraktion Müstair – Waldstrasse Uad Ars – Val Brüna Fr. 95'000.--
Fraktion Sta Maria – Waldweg Schaibias Fr. 305'000.--
Fraktion Lü – Waldweg Lü – Boschetta Fr. 285'000.--
Total Kosten Fr. 1'100'000.--
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Total Kosten Fr. 1'100'000.--
./. Subvention Bund 22 % an die Kosten von Fr. 1'100'000.-- Fr. 242'000.--
./. Subvention Kanton 55 % an die Kosten von Fr. 510'000.-- Fr. 280'500.--
./. Subvention Kanton 50 % an die Kosten von Fr. 590'000.-- Fr. 295'000.--
Restkosten Fr. 282'500.--

Das Projekt soll die Zugänglichkeit von land- und alpwirtschaftlichen Infrastrukturen sowie die Holzabfuhr (jährlich rund 1'250 m3) sicherstellen. Diese Arbeiten bilden eine wichtige Voraussetzung für eine rationelle Bewirtschaftung der Wälder und den Zugang zu wichtigen Schutzwälder, Rüfen und Trinkwasserversorgungsgebieten sowie Alpen und leisten damit einen grossen Beitrag zur Wertschöpfung im Tal.

 

In der Gemeinde Val Müstair stehen in den nächsten Jahren viele Infrastrukturprojekte zur Umsetzung an, die hohe Kosten verursachen. Dazu gehören Wildbachverbauungen, Sanierung der Infrastruktur in den Fraktionen (Wasser, Kanalisationen, Strassenbeläge) sowie Unterhalt und Umnutzung von Gemeindeliegenschaften.

 

Die Erhaltung von sicher befahrbaren Strassen zu den Schutzwaldungen sowie zu den land- und alpwirtschaftlich genutzten Gebieten und den Murgangsverbaugebieten ist für die Gemeinde zwingend.

 

Eine Hilfeleistung an dieses Projekt möchten wir Ihnen aus den geschilderten Gründen sehr ans Herz legen.

 

Bis heute konnten wir Spenden in der Höhe von Fr. 500.-- entgegennehmen.