Die Gemeinden Spiringen und Unterschächen luden am 17. November 2018 Vertreter der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden und deren Gönner nach Spiringen ein, um ihnen die bereits umgesetzten Sanierungsarbeiten am Kreisschulhaus in Spiringen vor Ort aufzuzeigen.

 

Die Gemeinden Spiringen und Unterschächen führen die Oberstufe gemeinsam im Kreisschulhaus in Spiringen. Im Schuljahr 2018/19 werden gesamthaft 52 Schüler aus den beiden Gemeinden unterrichtet. Eine Sanierung des 1973/74 erbauten und 1991 mit einem Neben-/Schultrakt erweiterten Gebäudekomplexes inklusive Turnhalle und Schulküche ist inzwischen unumgänglich. Als Alternative wäre höchstens eine Zusammenführung mit der Oberstufe Bürglen in Frage gekommen. «Wir haben diese Möglichkeit anfänglich diskutiert, aber schnell verworfen», sagt Heiri Arnold, Bürglen, der die 2017 eingesetzte Baukommission «Sanierung Kreisschulhaus» leitet. «Die beiden Gemeinden Spiringen und Unterschächen wollen im Bildungsbereich selbstständig bleiben, und zwar mit einer gemeinsamen Oberstufe», begründet er die gewählte Variante. Diesen Wunsch haben die Stimmberechtigten am 24. September 2017 mit der Zustimmung zum Sanierungskredit von 5,2 Millionen Franken denn auch deutlich zum Ausdruck gebracht.

 

 

Vorgehen basiert auf zwei Säulen

Für die beiden Gemeinden stellt das Projekt aus finanzieller Sicht eine Herkulesaufgabe dar - zumal seit der Einführung der Neugestaltung des Finanzausgleichs und der Aufgabenteilung zwischen Bund und Kantonen (NFA) im Jahr 2008 keine Kantonsbeiträge an Schulhaussanierungen mehr geleistet werden. Um die sehr hohe Belastung einigermassen abfedern zu können, wurde ein Vorgehen gewählt, das auf zwei Säulen basiert. Einerseits wird die Sanierung des Kreisschulhauses bis ins Jahr 2024 in fünf Etappen vorgenommen. Anderseits hat sich die Baukommission auf die Suche nach Geldgebern gemacht, unter anderem auch mit einem Gesuch an die Schweizer Patenschaft für Berggemeinden.

 

Für Weiterbestehen unabdingbar

«Wir sind mit unserem Gesuch bei der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden einmal mehr auf offene Ohren gestossen», freuen sich die Gemeindepräsidien, Esther Büeler (Spiringen) und Ambros Arnold (Unterschächen). Barbla Graf, die Geschäftsleiterin der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden, betont denn auch: «Wir kennen die Verhältnisse in den beiden finanzschwachen Schächentaler Gemeinden bereits aufgrund der Unterstützung früherer Projekte. Für uns ist klar, dass ein modernes, den heutigen Gesetzen und Normen entsprechendes Schulhaus sowie ein zeitgerechtes Unterrichten der Schüler für das Weiterbestehen der beiden Gemeinden unabdingbar ist.» Das Gesuch wurde vom Experten der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden an Ort und Stelle detailliert geprüft. Aufgrund der Abklärungen wurde dem Vorstand beantragt, die Sanierung des Kreisschulhauses Spiringen mit einem Spendenaufruf zu unterstützen. Bis Mitte November sind bei der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden für das Projekt im Schächental Spenden von rund 600'000 Franken eingegangen. Für diese hohe Summe hat Barbla Graf eine plausible Erklärung: «Es gibt effektiv Gegenden, die bei den Spendern einfach etwas beliebter sind als andere. Ich stelle immer wieder fest, dass gerade das Urnerland zu diesen Gebieten zählt», sagt die Geschäftsleiterin. «Man kennt die Urner Täler und die Alpenpässe. Die Bewohner wirken sympathisch und authentisch.» Mit ein Grund sei aber sicher auch, dass viele Bewohner des Mittellandes im Urnerland Militärdienst geleistet hätten.

 

Sanierung ist auch finanziell auf Kurs

Für die erste Etappe waren eigentlich 1 Million Franken budgetiert. «Im Rahmen der Detailplanung wurden aber gewisse Arbeiten – wie etwa der Ersatz der Elektrohauptverteilung oder der Notausgang der Turnhalle – auf spätere Etappen verschoben, um optimiertere Bauabläufe zu erzielen», erklärt Heiri Arnold. Trotz eines Mehraufwands im Bereich der Sanitär- und Heizungsinstallationen sowie grösserer Eingriffe im Bereich der Baumeister- und Gipserarbeiten werden wir den Kostenvoranschlag für die erste Etappe in der Höhe von 640'000 Franken dank Einsparungen und Optimierungen in anderen Bereichen einhalten können», betont Arnold. «Das ist eine sehr erfreuliche Zwischenbilanz.»

 

Für die Schweizer Patenschaft für Berggemeinden sehr befriedigend

Die Gäste waren beim Besuch in Spiringen denn auch voll des Lobes. «Die Schulküche, die Garderoben und die Duschen sind wirklich sehr schön geworden», freute sich Barbla Graf. «Auf Luxus wurde verzichtet. Das Projekt ist zeitgemäss und von den Kosten her nicht übertrieben. Für unsere Organisation ist es immer befriedigend, wenn wir sehen, dass die Spendengelder kostenbewusst, zweckmässig und sparsam eingesetzt werden.»