Bergwelten hautnah, Band 11

Das Vallée de Joux gilt als Wiege der Uhrmacherkunst und als eine der fünf wirtschaftlich dynamischsten Regionen der Schweiz; fast gänzlich unbekannt sind dafür die gigantischen Ameisenkolonien westlich des Col du Marchairuz. Das Val Bavona blickt auf eine entbehrungsreiche Geschichte zurück, und noch heute versuchen die Bavonesi die Kulturlandschaft, die ihre Vorfahren geschaffen haben, zu erhalten und zu pflegen. Der Lötschberg verbindet nicht nur den Kanton Bern mit dem Wallis, er ist auch eine der wichtigsten Eisenbahn-Transversalen der Schweiz. Poschiavo ist geprägt von herrschaftlichen und teils aufwendig renovierten Bauten, das Spaniolenviertel ist gar weltberühmt.

 

Es gibt viel zu entdecken in abgelegenen traditionellen Bergtälern, und es werden abenteuerliche Geschichten erzählt, heute ebenso wie anno dazumal.

 

Bergwelten hautnah, Band 10

Lange war das Weisstannental abgeschieden und arm. Nun hat es aber den Anschluss gefunden an das prosperierende Rhein- und Seeztal. Immer mehr Unterländer erkennen den Wert des Tals als Ort des Rückzugs und der Naturnähe. Beeindruckend ist nicht nur die Grösse des Val de Bagnes, sondern auch die Dimension der Energiegewinnung aus der Wasserkraft. Die Entlebucher vereinen gekonnt Tradition und Moderne. Sie haben es geschafft, den Namen ihres Tals zu einer trendigen Marke zu machen, ohne ihre bäuerliche Herkunft zu verleugnen. Und zu guter Letzt führt unser Weg durch Täler, die von hohen verschneiten Berggipfeln umkränzt sind - das Meiental und das Gadmental.

 

Entdecken Sie einmal mehr attraktive Schweizer Bergtäler, deren Besonderheiten, Spezialitäten und deren spannende Einzigartigkeit.

Bergwelten hautnah, Band 9

Das auf den ersten Blick eher unwirtliche Schächental zeigt, wie reizvoll, beeindruckend und charakteristisch es auf den zweiten Blick dennoch sein kann. Wer den eigentlichen Jura der Jurassier entdecken will, ist im Val Terbi mit seinen lieblichen Weiden und Ackerflächen, den wilden Schluchten und grosszügigen Anhöhen, richtig. Das Surses verlangt mit seinen vielen kulturellen und natürlichen Schätzen und mit der Dichte an wertvollen Sakralbauten nach einer etwas langsameren Gangart mit Halt an allen Stationen. Und schliesslich das Val Lavizzara, dieses wilde und ausgesetzte Tal; es besticht mit seiner Kreativität und Bescheidenheit, manchmal fast wie ein Freilichtmuseum anmutend.

 

Sollten wir Ihre Neugier geweckt haben, dann besuchen Sie doch das eine oder andere dieser Täler und entdecken Sie Neues, Faszinierendes und Einmaliges.

Bergwelten hautnah, Band 8

Wie gegensätzlich Landschaften sein können, zeigt sich eindrücklich im Goms, wo sich eisige Gletscher mit riesigen Eisflächen ausbreiten, die sich von den satten grünen Matten im Talboden bilderbuchmässig abheben. Das Isental ist die alpinste Region am Urnersee und liegt versteckt in einer sanften Mulde, - ist es aber dennoch wert, entdeckt zu werden. Als Tal mit Geschichte besticht das Sernftal im Glarnerland, wo lange Zeit Schiefer abgebaut wurde, der früher als Wandtafeln manches Klassenzimmer schmückte. Und nicht zuletzt beeindruckt einmal mehr das Unterengadin mit seinen berühmten Bädern, seinen wunderschönen Sgraffiti und seiner offenen Kultur.

 

Lassen Sie sich auf einen Ausflug in unsere prächtigen Bergwelten entführen und entdecken Sie eine imponierende und gleichzeitig bezaubernde Schweiz.

 

Bergwelten hautnah, Band 7

Wie viel und welch reichhaltige Kultur einzelne Schweizer Berggegenden zu bieten haben, lässt sich auf sehr eindrückliche Art im Appenzell Innerrhoden entdecken. Die Franches-Montagnes wiederum sind die Heimat der Freiberger Pferde, der einzigen einheimischen Rasse. Und wo man es bei einem typischen Bergtal am wenigsten erwartet - zuhinterst im Tal - besticht das Safiental mit seiner grosszügigen Weite. Doch mit seinen geheimnisvollen Case dei Pagani vermag auch das Valle di Blenio zu beeindrucken.

 

Bestellen Sie unsere Broschüre „Bergwelten hautnah“ und freuen Sie sich auf eine literarische Reise über hügelige Landschaften und eindrückliche Bergtäler quer durch unsere faszinierende und äusserst vielfältige Schweiz.

 

Bergwelten hautnah, Band 6

Auf dem Streifzug durch das Maderanertal UR, den Gantrisch BE, den Malcantone TI und das Val Müstair GR gibt es viel zu entdecken und überall wird sichtbar, was die Bergbevölkerung für diesen Lebensraum leistet. Das Urner Seitental - das Maderanertal - beeindruckt durch seine steile Landschaft, der Gantrisch durch seine schroffen Gipfel, weithin grün und naturnah präsentiert sich der Malcantone, und im äussersten Südosten der Schweiz können Sie die Natur- und Kulturschätze des Val Müstair entdecken.

 

Geniessen Sie einen spannenden Streifzug durch vier herrliche Berggegenden, oder wagen Sie eine abwechslungsreiche Wanderung durch eines der faszinierenden Bergtäler. Dabei wünschen wir Ihnen viel Vergnügen!

 

Bergwelten hautnah, Band 5

Vier Regionen werden vorgestellt, das Val Calanca, das Kiental, das Greyerzerland und das Simplongebiet - eindrückliche, alpine Lebensräume, geformt von Naturgewalten und belebt von einer Bevölkerung, die besondere Herausforderungen auf sich nimmt. Seit jeher mussten die Menschen hier ihre Siedlungen, Alpgebäude und Strassen vor Lawinen, Murgängen und Steinschlag schützen, Wege sichern und Schutzwälder pflegen. Das ist eine Arbeit über Generationen.

 

Sie möchten diese Täler kennenlernen? Dann wagen Sie sich auf eine der in der Broschüre beschriebenen Wandertouren, oder gönnen Sie sich eine kurze Auszeit, und vertiefen Sie sich in die Geschichten und Bilder der Broschüre.

 

Bergwelten hautnah, Band 4

Die Reihe «Bergwelten hautnah» präsentiert die Schweizer Bergtäler und ihre Menschen auf eine ganz spezielle, einfühlsame Art. Autoren und Fotografen waren unterwegs im Herzen Graubündens, erkundeten Geschichte und Leben der Menschen im Albulatal, das viele nur von der Durchreise ins Engadin kennen und das Centovalli, das Tal der hundert Täler, mit seinen schmucken Dörfern und seiner berühmten Eisenbahnstrecke. Abseits der Touristenströme haben sie das Val d’Anniviers besucht, dessen Menschen nachhaltig ihre archaischen Wurzeln pflegen und das idyllische Emmental am Hohgant mit seinem eigenen Rhythmus und seiner einzigartigen Landschaft.

 

Bergwelten hautnah, Band 3

Der 3. Band widmet sich vier Regionen, alle abgeschieden, jede sehr unterschiedlich, eigentümlich, fast geheimnisvoll.

 

Da ist das Haslital, saftig grüner Talboden um Meiringen mit seiner hochalpinen Gletscherwelt, die noch einen Hauch der Eiszeit spüren lässt. Das Tessiner Val Bedretto, erstes Quertal ennet des Gotthard, an dem alle mit Blick gen Süden vorbeirauschen. Als drittes das jurassische Val de Travers mit seinem Amphitheater aus Fels, wo Tradition und Innovation die Menschen und Landschaft prägen. Und zuletzt ein fast vergessenes Bergdorf, St. Antönien im Prättigau, mit Spuren der Walser, mit Weiden und Traumzielen für Bergsportler.

 

Bergwelten hautnah, Band 2

Wenn Sie sich für die Schweizer Bergwelt und die Geschichte einzelner Talschaften interessieren, dann dürfen Sie sich freuen! Der 2. Band “Bergwelten hautnah“ gibt den Blick frei auf die majestätische Bergeller Gipfelkulisse, nimmt Sie mit zum Matterhorn und erklärt, woher der Oeschinensee seine eindrückliche Farbe hat.

 

Diese und andere Plätze haben viele von uns ins Herz geschlossen. Deshalb zieht es uns immer wieder in die Berge. Hier tanken wir Energie, Lebensfreude und Kraft, hier wandern, rasten und staunen wir, dankbar, dass wir der ursprünglichen Natur so nahe kommen können.

 

Bergwelten hautnah, Band 1

Vergriffen

Wir Bergler decken den Tisch

Älplermagronen, Rösti, Schnitz und Drunder, Tuorta da nusch, Risotto, Pizokel oder Raclette. Diese regionalen Spezialität sind bei uns mit ganz bestimmten Gegenden der Schweiz verankert. Viele schöne Erinnerungen an Menschen, Landschaften und Gegebenheiten werden dabei wach.

 

Dieses Büchlein soll dazu zu verleiten, anhand der pikanten und interessanten Geschichten sowie der ausgewählten Rezepte hin und wieder einen Hauch unserer schönen Bergwelt und ihrer kulinarischen Köstlichkeiten in die eigene Stube zu zaubern.

Bergkinder

Unter welchen Bedingungen die Bergkinder von heute aufwachsen, welche Träume sie haben und warum sie manchmal auch gerne mit den Kindern aus dem Unterland tauschen würden, das können Sie in unserem neuen Büchlein "Bergkinder" nachlesen.

 

Das Wohl der Bergkinder liegt uns sehr am Herzen. Denn sie sind es, die dereinst die Berglandschaft pflegen und schützen – und mit Leben erfüllen.

Wir Bergler gehen mit der Zeit

Heute kann nur erfolgreich wirtschaften, wer mit der Zeit geht. Dies war uns Anlass genug, dieser Innovationskraft im Alpenraum und im Jura nachzugehen. Was wir gefunden haben, ist eindrücklich. Lernen Sie mit uns eine Seite des Alpenraums kennen, die vielen nicht so vertraut ist, so zum Beispiel neue Vermarktungsorganisationen auf der Lombachalp, Designteppiche aus Schafwolle und weissem Ziegenhaar in Chur und bewundern Sie Mario Bottas architektonische Antwort auf die Lawine, die im oberen Val Lavizzara eine alte Kirche zerstörte.

Bergwetter

Das Wetter ist ganz wesentlich für die Schönheit und Pracht der Bergwelt mitverantwortlich. Beim Durchblättern unseres Büchleins «Bergwetter» werden Sie einige besonders schöne, spannende und informative Seiten des Wetters finden.

 

Allerdings wird die Bergbevölkerung auch mit den Schattenseiten des Wetters konfrontiert. Immer wieder wird lebensnotwendige Infrastruktur durch Steinschlag, Lawinen, Hangrutsche und Blitzschlag zerstört.

Wir Bergler sind fleissig

Das Leben in den Berggebieten ist geprägt von kargen Böden, weiten Wegen und widrigen Wettereinflüssen. Fleiss ist unter diesen Umständen keine Tugend, sondern lebensnotwendig.

 

Diese Meinung vertritt auch alt Bundesrat Dr. iur. Leon Schlumpf als Ehrenmitglied der Schweizer Patenschaft für Berggemeinden in seinem Vorwort. Er beschreibt den bäuerlichen Alltag, aber auch die häufige Notwendigkeit von Nebenerwerbsmöglichkeiten und die Wichtigkeit der mitarbeitenden Angehörigen.

Bergtouren

Was ist eigentlich der Grund, dass es so viele Menschen in die Berge zieht? In jeder Jahreszeit? – auch bei zweifelhaftem Wetter? Ist es die Ruhe? die Einsamkeit? die Aussicht? die Entdeckung eines bisher unbekannten Gebietes? die Schönheit der Bergwelt? Im Winter die Skiabfahrt? das kribbelige Gefühl beim Klettern an mehr oder weniger extremen Stellen? die sportliche Leistung (ohne Zuschauer)?

 

So verschieden die Menschen sind, so verschieden mögen auch die Gründe sein, die viele von uns immer und immer wieder zu einer Wanderung oder einer Tour in die Berge locken.

Wir Bergler sind gastlich

Gastlichkeit geht weit über das Materielle hinaus ... .

Sie entsteht dort, wo Menschen offen aufeinander zugehen, ohne zuerst zu fragen, woher der andere kommt und wohin er will.