Waldbrände 2016/2017 auf dem Gemeindegebiet von Mesocco (95 %) und Soazza (5 %), Löschkosten und Sofortmassnahmen

Das Projekt

Löscharbeiten

Am 27. Dezember 2016 begann aufgrund extremer Trockenheit gegen Abend auf der alten Bahnstrecke in Richtung Motela und ins ganze Ri di Verbi Feuer auszubrechen. Dieses dehnte sich sehr rasch aus, und innerhalb eines knappen Tages standen 120 ha Schutzwaldfläche in Flammen. Der betroffene Schutzwald schützt einerseits das Dorf Mesocco, anderseits aber auch die kantonale Hauptstrasse, die Nationalstrasse A13 und die internationale Hochspannungsleitung gegen Steinschlag, Rutschungen und Lawinen.

 

Dank des Grossaufgebotes aller Feuerwehren im Misox und Calancatal mit Privat- und Armeehelikoptern konnte eine weitere Ausdehnung im Schutzwald eingedämmt werden. Weitere Feuerwehren aus dem ganzen Kanton Graubünden sowie Zivilschutzeinheiten unterstützten die lokalen Kräfte.

 

Infolge der immer wieder aufflammenden Winde bis über 70 km/h konnten die Glutnester nur unter grössten Anstrengungen von Hand bekämpft werden. Die Armeehelikopter bekämpften die immer wieder aufkommenden Feuer, und die zivilen Helikopter die Bodentruppen mit Personal-, Material- und Wassertransporten.

 

Die Brandursache ist noch nicht geklärt. Es sind weder Häuser beschädigt, noch Bewohner verletzt worden. Der Waldbrand-Perimeter erstreckt sich zuoberst über der Waldgrenze (in circa 2'000 m.ü.M) auch über Weideflächen bis circa 2'300 m.ü.M. Die Hochspannungsleitungen mussten während den Löscharbeiten abgeschaltet werden. Daran sind aber keine Schäden entstanden. Die Zugänglichkeit des grössten Teils des Brandgebietes ist nur mit Helikopter möglich. Die in den letzten Jahren im ganzen Misox/Calancatal erstellten Löschwasserbecken haben sich sehr gut bewährt. Die Löscharbeiten, welche bis Mitte Januar andauerten, mussten sofort ausgeführt werden.

 

Nach dem Löschen sämtlicher noch vorhandener Feuer und Glutnester muss der Schutzwald wieder aufgebaut werden. Dies ist eine enorm grosse Aufgabe, welche die nächsten Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird. Es werden Verbauungen und Abholzungen sowie Wiederaufforstungen notwendig sein.

 

Sofortmassnahmen Waldbrand Mesocco-Soazza Zwangsnutzungen

Die gesamte Brandfläche ist 120 Hektaren gross und umfasst verschiedene Zonen bezüglich Waldgesellschaften, Gelände-Steilheit und Zugänglichkeit usw. Um eine effiziente und wirkungsvolle Vorbeugung von Borkenkäfer zu betreiben, muss in der gesamten Fläche differenziert vorgegangen werden. Die Fläche wurde somit in 6 Zonen mit folgenden Massnahmen aufgeteilt:

 

1 Motela

Zwangsnutzungen zur Eindämmung von Käferbefall und Entfernung von Gefahrenträgern im Schutzwald oberhalb der Nationalstrasse A13, der Kantonsstrasse und Hochspannungsleitung, verschiedener Wanderwegen und der Güterstrasse sowie eines Ferienhauses und eines Stalles. Liegenlassen von Stämmen als Steinschlagschutz.

 

2 Bagia

Zwangsnutzungen zur Eindämmung von Käferbefall und Entfernung von Gefahrenträgern im Schutzwald oberhalb eines Maiensässes sowie eines Kultur- und Wanderweges. Liegenlassen von Stämmen als Steinschlagschutz.

 

3 Furscela

Zwangsnutzungen zur Eindämmung von Käferbefall im wichtigen Schutzwald des Dorfes Mesocco sowie der Nationalstrasse A13, der Kantonsstrasse und Hochspannungsleitung. Wäre dieser Schutzwald in Brand geraten, hätte dies Schutzverbauungskosten von circa 15 Mio. Franken verursacht.

 

4 Orsora

Zwangsnutzungen zur Eindämmung von Käferbefall im wichtigen Schutzwald des Dorfes Mesocco sowie der Nationalstrasse A13, der Kantonsstrasse und Hochspannungsleitung. Wäre dieser Schutzwald in Brand geraten, hätte dies Schutzverbauungskosten von circa 10 bis 15 Mio. Franken verursacht.

 

5 Ri de Verbi

Schutzwald - keine Massnahmen, weil unzugänglich und gefährlich. Es ist anzunehmen, dass sich hier Borkenkäfer verbreiten werden. Diese Verbreitung wird überwacht, um bei einer Verbreitung in angrenzenden Zonen (Gemeinde Soazza) rasch intervenieren zu können.

 

6 Labia

Keine Massnahmen, weil Pionier- und Gebüschwald

 

Die Arbeiten in den Zonen 1 bis 4 (Holzvolumen von 2'750 m3) müssen sobald als möglich in Angriff genommen werden. Denn nur dadurch kann einer Borkenkäfer-Ausbreitung Richtung Schutzwald Mescocco vorgebeugt werden. Generell soll eine besondere Käferüberwachung des gesamten Brandperimeters durchgeführt werden. Um die geplanten Arbeiten effizient realisieren zu können, soll eine bestehende, beschädigte Zufahrtspiste wieder erstellt werden. Die Hauptschadenfläche befindet sich in abgelegenem Gebiet, mit sehr langen Anmarschzeiten und ohne jegliche Infrastruktur. Aus diesem Grunde muss eine provisorische Unterkunft bereitgestellt werden.

 

Weiter ist vorgesehen, ab Sommer 2017 bis 2021 in diesem Gebiet ein Wiederinstandstellungsprojekt (Waldbau) durchzuführen.

Kosten und Finanzierung

Löscharbeiten
Gemäss Kostenzusammenstellung sehen die Löschkosten usw. wie folgt aus:
Zivile Helikopter Fr. 480'000.--
Feuerwehr Fr. 190'000.--
Material-Ersatz Fr. 65'000.--
Forstbetrieb Mesocco Fr. 15'000.--
Gemeindearbeiter Mesocco/Soazza Fr. 10'000.--
Ambulanz Fr. 11'000.--
Löschbecken Torf Fr. 2'600.--
Zivilschutzanlage Fr. 1'700.--
Kommandoposten Fr. 2'700.--
Steinschlagschutznetze Fr. 50'000.--
Verschiedenes Fr. 12'000.--
Gesamtkosten Löscharbeiten* Fr. 840'000.--
Die Finanzierung ist folgendermassen vorgesehen:
Gesamtkosten Löscharbeiten Fr. 840'000.--
./. Subvention Kanton Forst** Fr. 350'000.--
./. Beitrag GVG** Fr. 315'000.--
./. Beitrag Tiefbauamt Graubünden** Fr. 50'000.--
Restkosten Löscharbeiten Fr. 125'000.--
* Der Aufwand des Militärs (Luftwaffe und Armee) und des Zivilschutzes wurde nicht verrechnet.
** Die genaue Beitragssumme wird erst nach Vorliegen der definitiven Abrechnung festgesetzt.
Sofortmassnahmen
Für die Sofortmassnahmen sind folgende Kosten im Detail vorgesehen:
Zwangsnutzungen
Zone Motela/Bagia: Fällen, Rüsten, Rücken, Baul. Fr. 300'000.--
Holzvolumen 1'250 m3
Zone Furscela: Fällen, Rüsten, Rücken, Bauleitung Fr. 165'000.--
Holzvolumen 650 m3
Zone Orsora: Fällen, Rüsten, Rücken, Bauleitung Fr. 190'000.--
Holzvolumen 850 m3
Provisorische Unterkunft Orsora Fr. 20'000.--
Begehungswege Fr. 25'000.--
Instandstellung Piste Gurnessa Fr. 130'000.--
Gesamtkosten Sofortmassnahmen Fr. 830'000.--
Die Finanzierung sieht folgendermassen aus:
Gesamtkosten Sofortmassnahmen Fr. 830'000.--
./. Subvention Bund Forst* Fr. 260'000.--
./. Subvention Bund Begehungsweg* Fr. 10'000.--
./. Subvention Kanton Forst* Fr. 260'000.--
./. Subvention Kanton Begehungsweg* Fr. 10'000.--
Restkosten Sofortmassnahmen Fr. 290'000.--
* Die Subventionszusicherungen liegen erst mündlich vor.
Restkosten Löscharbeiten Fr. 125'000.--
Restkosten Sofortmassnahmen Fr. 290'000.--
Restkosten insgesamt Fr. 415'000.--

An den Waldbrand-Schäden beteiligt sich neben der Gemeinde Mesocco mit einem Flächenanteil von 95 % auch die Gemeinde Soazza mit einem Flächenanteil von 5 %.

 

Bereits in den Jahren 1911, 1944 und 1978 wurde Mesocco von schweren Unwetterkatastrophen heimgesucht, wobei diejenige vom August 1978 aufgrund verheerender Überschwemmungen usw. die schlimmste war. Und wieder ist die Gemeinde Mesocco von einer Katastrophe betroffen. Zusätzlich zu den vorliegenden provisorischen Brandbekämpfungskosten werden weitere grosse Ausgaben für die Wiederherstellung des Schutzwaldes entstehen. Denn der beschädigte Schutzwald muss wieder instand gestellt werden.

 

Die Gemeinde Mesocco ist ohnehin schon hoch verschuldet und aufgrund von weiteren, grösseren Investitionen auf eine breite und solidarische Unterstützung angewiesen. Wir können Ihnen eine Hilfeleistung deshalb sehr ans Herzen legen.

 

Bis heute konnten wir für dieses Projekt Spenden von Fr. 132'375.-- entgegennehmen.